Startseite Wissenschaft Buchtips Filmtips TBV Lemgo Selbstauskunft Lebenslauf Links      PALANDUN

Meine Ebay-Story (oder Identitätsklau leicht gemacht)

Inhalt

Leider hat jemand mit Hilfe meiner Adressdaten bei ebay und scheinbar auch ausserhalb ebays Betrugsdelikte begangen. Ich mache mal ne kleine Chronik der Ereignisse (u.U. sind die Tage nicht ganz genau, ich muss nochmal in meine alten Mails gucken):

29.10.03

Jemand ruft an, er hätte was über ebay bei mir ersteigert. Irritierend, denn ich hatte nix versteigert. Es melden sich (auch an den nächsten Tagen) weitere Leute per mail oder Telefon bei mir. Sie hatten unterschiedliche Sachen ersteigert und auch bezahlt, aber nix bekommen. Es kommt heraus, dass jemand einen Account servicedeutschland unter meiner Adresse angelegt hatte, als Thurau/Fische Exporte/Importe in Mörfelden. Mit meiner Adresse, aber das Konto lief auf Herrn Fische... Der Anrufer ist nett und forwarded mir alle Infos, die er hat.

Ich informiere sofort ebay:

Bei der Versteigerung Artikelnummer 2760610113 wurde meine Adresse Name: Carsten Thurau
Straße: Ottostr. 5a
Ort: 64546 Mörfelden
Land: Deutschland
angegeben, mit dem nicht zu mir gehörenden Mitgliedsname:  servicedeutschland

Der Käufer hat das Geld an die angegebene Bankverbindung Bank : Sparda BLZ 206 905 00 ** Kto. 849 860 ** Inhaber : Fische
geschickt.
Leider ist das weder meine Bankverbindung noch habe ich 1000 Rohlinge, die ich versteigern wollte. Es handelt sich entweder um einen Fall von Datenmurks oder von Betrug.
Ich bitte sie, der Sache nachzugehen.
Mit freundlichen Grüßen
Carsten Thurau 
Im Internet finde ich einen ähnlichen Fall aus dem Juli, bei dem einem Berliner von dem gleichen Betrüger die Identität geklaut wurde: es wurde die gleiche Kontonummer benutzt. http://www.kefk.net/Shopping/Auktionen/Ebay/Strafanzeige/index.asp - mittlerweile leider nicht mehr im Netz (allerdings gibt es einen Hinweis bei http://www.ihr-gutes-recht.com/thread.php?postid=86.

2. oder 3.11.03

Ich zeige die Sache bei der Kripo Rüsselsheim an.

Ich möchte gerne die Leute informieren, dass ein Betrüger am Werk ist. Ebay weigert sich allerdings,

  1. die Adressen weiterzugeben (was ich ja noch verstehe)
  2. eine email, in der ich z.B. den Ansprechpartner bei der Kripo Rüsselsheim nennen wollte - damit das ganze mal ein bisschen koordiniert wird - an die Leute weiterzuleiten. Sie behaupten, die Geschädigten informiert zu haben, ein Geschädigter, mit dem ich telefoniert habe, weiss davon nix...
An die Leute, die sich selbst per email (nachdem sie meine richtige email rausbekommen haben), Telefon oder Brief bei mir melden, schreibe ich folgendes:
allo erstmal,
zu den Verkäufen des Ebay Mitglieds Service Deutschland möchte ich sie darüber informieren, dass trotz der Adressenangabe bei ebay ich nicht der Käufer bin. Ich möchte Sie weiterhin bitten, sich bei Kriminaloberkommissar Johnen beim Betrugsdezernat in Rüsselsheim in Verbindung zu setzen (XXX), der diese Sache bearbeitet.

Zum Hintergrund :
Ein Betrüger hat auf der Internet-Plattform ebay meinen Namen und meine Adresse für Versteigerungen benutzt (allerdings nicht meinen ebay-Account ctproud, sondern den mir unbekannten Account servicedeutschland). Desweiteren hat er nicht meine Kontonummer, sondern vermutlich seine (Bank : Sparda BLZ 206 905 00 ** Kto. 849 860 ** Inhaber : Fische) angegeben.

Mittlerweile 6 Leute haben mich angemailt, angerufen bzw. angeschrieben,  weil sie dem Betrüger Geld überwiesen haben.

Im Internet fand ich heraus (http://www.kefk.net/Shopping/Auktionen/Ebay/Strafanzeige/index.asp),
dass ein ähnlich geschädigter (auch seine Adresse wurde missbraucht) schon eine Anzeige mit der Nummer 030906/0316-0 aufgegeben hat.

Ebay selbst reagierte wie folgt:
"Das von Ihnen genannte Mitglied haben wir bereits ueberprueft und vom Handel bei eBay ausgeschlossen.

Wir ueberpruefen die Mitglieder (und deren Bewertungen) sehr regelmaessig und nehmen die Sicherheit und Verlaesslichkeit der Mitglieder bei eBay sehr ernst. Daher danken wir Ihnen fuer Ihren Hinweis."

Auf meinen Einwand:
"Das ist sehr schön. Wäre es vielleicht möglich, die betrogenen Käufer
dann auch davon zu informieren? Die rufen bzw. emailen nämlich mich an
und scheinen noch keine solchartige Benachrichtung erhalten zu haben."
erhielt ich nur:
"Vielen Dank fuer Ihre Rueckmeldung und Ihr Engagement, aber wir haben bereits entsprechende Massnahmen ergriffen.
Wir wuenschen Ihnen einen angenehmen Start in die neue Woche und weiterhin viel Spass beim Handeln ueber eBay."

Da im Internet bei ähnlich gelagerten Fällen berichtet wurde, dass ebay nicht sämtliche Betroffenen informierte, muss damit gerechnet werden, dass es noch weitere Geschädigte gibt.

Falls Sie noch Fragen haben: ich bin unter der Adresse XXX zu erreichen, tagsüber im Büro unter XXX.

Mit freundlichen Grüßen
Carsten Thurau 
Bei mehreren Mails weisst ebay darauf hin, dass die Kunden alle informiert wurden. Das scheint laut Aussagen von einigen nicht der Fall zu sein.

20.11.03

Ebay meldet sich wieder:
Hallo "ctproud" (ct@palandun.de),

wir bedauern Ihnen mitteilen zu muessen, dass wir Ihren eBay-Account erneut sperren mussten.

Unsere Aufzeichnungen lassen erkennen, dass Ihr Account mit den folgenden, bereits gesperrten Accounts im Zusammenhang steht:

diskinformanbo8v
wozny123
silvricht
servicedeutschland
dvd_rplus
dvd_rw03
lukasreich
cityshop03beob
dvd_rminus
mebebe1973
kokoloko300
schaldachner
thurau_89
tomasdevilaverde
tankwart6666as59
nimmsmit911
gustav_ganz11

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass es Ihnen waehrend dieser Sperrung untersagt ist, unser System in irgendeiner Hinsicht zu nutzen. 
Das schliesst auch eine Neuanmeldung unter einem anderen Namen ein. Jeglicher Versuch sich erneut anzumelden kann ab jetzt juristische Konsequenzen nach sich ziehen.

Diese Sperrung entbindet Sie nicht von der Verpflichtung, noch offene Gebuehren an eBay zu bezahlen.

Wir machen Sie darauf aufmerksam, dass wir bei Nichtzahlung unseren Anwalt mit dem Einzug dieser Forderung beauftragen werden. Dabei werden fuer Sie zusaetzliche Gebuehren anfallen.

Mit freundlichen Gruessen

Ihr eBay Sicherheits-Team
Auf deutsch: mein Account, der bis dato keine negative Bewertung bei über 100 Aktionen hatte, wurde natürlich gleich mitgesperrt.

Ende November - Ende Dezember

Ich versuche (warum eigentlich?), meinen Account wieder freigeben zu lassen. Machen die aber nicht. Auch Versprechungen wie
bitte teilen Sie mir eine Telefonnummer mit unter der ich Sie erreichen kann. Zur klaerung des Vorgangs unsererseits. 
erweisen sich als falsch. Anfang Januar gebe ich auf, weil ich mir bis da überlegt habe, dass ebay auch nicht so wichtig ist.

Neben email und Telefonanrufe kommen einige Briefe von Betrogenen mit der Post. Ärgerlich: in einem Fall nur Adressenangabe, in zwei Fällen waren es eingeschaltete Rechtsanwalte. Bedeutet: neben Zeit muss ich auch Geld (Papier, Porto) aufwenden. Dazu kommt (das kann aber auch im Januar gewesen sein, ich weiss das nicht mehr), dass an einem Wochenende ein Mann und eine Frau vor meiner Tür stehen, die mehrere 100 km zu mir gefahren sind, um persönlich die Sachen einzufordern. Das begeistert mich nicht so wirklich.

Februar

Die Anwälte von ebay melden sich bei mir, sie wollen die Provisionsgebühren für "meine" Verkäufe über "servicedeutschland". In den nächsten 6 Monaten trudeln weitere Forderungen von ebay für weitere Accounts ein.

Ich wende mich daraufhin an die Presse.

März

In der c't erscheint ein Bericht u.a. über meinem Fall.

Im HR3 erscheint im c't Magazin ein Fernsehbeitrag über meinen Fall. Ebay verweigerte auch über der c't jegliche Aussage und stellt sich einfach stur.

Hauptteil des Jahres 2004

Bis auf die Tatsache, dass ich immer wieder Mails an die ebay-Anwälte schreiben musste, weil sie wieder neue Forderungen erhoben, passierte eigentlich nix. Bis Mitte Oktober bekam ich 4 oder 5 Aktenzeichen bei KSP (den Anwälten von ebay) - irgendwie hatten sie keine Lust, die Fälle zu bündeln.

13. Oktober 2004

Der Fall breitet sich aus: Meine Frau ruft bei der Arbeit an. Bei mir zuhause läuft eine Hausdurchsuchung. Ein weiterer Geschädigter hatte in Dessau Strafanzeige erstattet. Gegen mich wurde wegen Urkundenfälschung ermittelt. Ich wurde verdächtigt, mir widerrechtlich Zugang zu einem Konto geschaffen zu haben. Die Beamten waren übrigens nett (laut meiner Frau, ich war ja auf der Arbeit), es war der gleiche Bearbeiter, bei dem ich im November des Vorjahres meinen Kram abgeliefert hatte.

Was mir etwas Angst machte: wie einfach man einen Durchsuchungsbefehl kriegen kann... Ich hatte auch noch insofern Glück, dass das Konto mit den Betrügereien bei der Commerzbank war - wäre ich auch bei der Commerzbank, hätten die mir meinen ganzen Bankverkehr mitgenommen. So freue ich mich darüber, Sparkassenkunde zu sein.

Bei einem Telefonat am 18.10. klärt mich Herr Johnen von der Kripo Rüsselsheim darüber auf, dass es sich allerdings nicht um den Ebay-Fall handelt, sondern wohl auch ausserhalb von ebay jemand als "Carsten Thurau" betrogen hat. Super.

13. Oktober 2004 - der Ebay-Lacher

Ebay schreibt mir, dass ich wohl doch der Schuldige sein müsste. Begründung: Bei der Anmeldung von Accounts muss man eine Email-Adresse angeben. Diese hatten sie dann vor kurzem angeschrieben. Daraufhin kam eine Antwort von mir.

Was war passiert? In der gleichen Woche hatten sie die Email-Adresse angeschrieben, die beim ersten Aktenzeichen benutzt worden waren, und mir einen Brief mit einem neuen Aktenzeichen geschickt. Da ich auf den Brief antwortete, das neue Aktenzeichen im Betreff angab, im Text aber auf das alte Aktenzeichen verwies, gingen sie davon aus, dass ich auf die Email und nicht auf den Brief geantwortet habe... Gut, dass konnte passieren, wenn man soviele Fälle zu bearbeiten hat und damit nicht mehr klarkommt. Allerdings:

5. November 2004 - der Anruf

Da hatte dann eine von KSP mir tatsächlich auf den AB gesprochen, ich sollte das Geld doch endlich überweisen, sonst müssten sie weitere Schritte ergreifen (wahrscheinlich mich mit Briefen zuschütten...). Ich rief dann dort an (und sponsorte auch noch die Telekom) und versuchte mal den Sachverhalt zu dem Email-Brief-Gewirre vom 13. Oktober zu klären. Leider verstand die Bearbeiterin am Telefon das nicht so wirklich... sie beharrte auf dem Standpunkt, ich hätte mit der Email auf ihre Email geantwortet...

8. November 2004 - der Anruf

Beim dritten Anruf an diesem Tag und der dritten Erklärung, worum es geht, erreichte ich die Frau, die am Freitag angerufen hatte. Sie verstand sogar die Sache mit der Mail... und wollte die zuständige Abteilung informieren, dass meine Aktenzeichen alle zusammengehören...

11. November 2004

Dieser Tag bringt eine neue Dreistigkeit. KSP behauptet, dass wir uns telefonisch bei einem Aktenzeichen auf Zahlung geeignet hätten und schickt mir netterweise einen Zahlungsträger. Ich rufe bei KSP an. Die wissen aber von nix, meine Vorgänge wären in Bearbeitung.

Okay, wahrscheinlich haben sich das Telefonat am 8. und der Brief überschnitten. ABER: ich würde gerne von KSP wissen, wie die drauf kommen, dass wir Zahlung vereinbart hätten...

29. November 2004

Wieder mal ein Schreiben von KSP. Jetzt möchten Sie gerne die Aktennummern des Falls bei der Polizei haben. Ich erkläre denen zum vierten Mal, dass der Fall von Herrn Johnen bearbeitet wird (Telefonnummer blabla) und nenne Ihnen die beiden Ersuchenskennzeichen, die mehr Herr Johnen genannt hatte. Warum KSP es nicht schafft, Mails einfach mal vollständig zu lesen, bleibt mir ein Rätsel... ich gehe nicht davon aus, dass die in den nächsten 10 Jahren den Kommissar anrufen werden...

5. Dezember 2004

Die Staatsanwaltschaft bietet mich darum, zu dem Ermittelungsverfahren (siehe 13. Oktober) mich mal schriftlich zu äussern. Na gut, Briefe und Mails in diesem Fall habe ich ja schon genug geschrieben, da wird es von einem weiteren keine Sehnenscheinenentzündung geben... Ausserdem: vielleicht hat der Staatsanwalt ja Lust, mal den Kontoinhaber zu überprüfen oder mal die verschiedenen Fälle (nicht nur meinen, sondern auch den von Agon S. Buchholz) zu untersuchen.

27.April 2005

Ein Brief ist gekommen. Die Staatsanwaltschaft vermeldet, dass die Strafverfolgung eingestellt wurde. Ausserdem darf ich, falls mir durch die Hausdurchsuchung ein Schaden entstanden ist, diesen geltend machen. Da mir aber keiner entstanden ist, gehen Staatsanwaltschaft und ich getrennte Wege... Obwohl: ich musste einen Brief schreiben, das waren 4 Cent Papierkosten, 55 Cent Briefmarke, 20 Center Druckkosten... Der Vertrauensschaden (wie schnell gibt es Hausdurchsuchungen in Deutschland - und wie werden die durchgeführt...) ist leider nicht satisfaktionsfähig...

28.November 2005

Habe eine Email von Rechtsanwalt Hans Peter Habich bekommen, der für einen anderen ebay-Kunden (na ja, mehr Nicht-Kunden) eine Unterlassungsklage gegen ebay führt. Dieser macht mich drauf aufmerksam, dass der entsprechende Prozess auch in der zweiten Instanz gewonnen wurde. Ebay bleibt jetzt nur noch der Weg zum Bundesgerichtshof. Nach meiner eigenen Einschätzung wird ebay diesen auch nehmen, da das einfach weiter Zeit bringt... Bin mal gespannt, wann da was endgültiges raus ist... Mehr Infos gibt es auf der Seite des Rechtsanwaltbüros Habich und Zipfel.

Stand Ende 2005

Die Ermittelungen sind wohl zu Ende... Der Schuldige sitzt wahrscheinlich in einem Internetcafe, betrügt den nächsten und ist glücklich mit seinem Leben.

Ausserdem gehe ich davon aus, dass KSP mich noch etwas weiter unter Druck setzen wird (einige Monate lang), dann ein Mahnbescheid kommt und irgendwann ein Prozess kommt, der schriftlich verhandelt wird. Erst danach werde ich an der Stelle Ruhe haben. Ich gehe davon aus, dass ich den Prozess gewinnen werde, da die Beweise schon sehr eindeutig sind.

Angst macht mir, wie sehr ebay den Betrügern in die Hand spielt. Einerseits kann man sich scheinbar ganz leicht beliebig viele Ebay-Konten unter falschem Namen erschaffen, andererseits habe ich das Gefühl, ebay ist nicht daran interessiert, dass solche Fälle aufgeklärt werden. Stattdessen wird der durch den Identitätsdiebstahl ebenfalls Geschädigte mit Forderungen bombadiert.

Auch Angst macht mir, dass die Polizei und Staatsanwaltschaft noch niemanden geschnappt haben. Laut Aussage des ganz oben erwähnten, dem auch die Identität gestohlen wurde, und bei dem die gleiche Kontonummer und Bankleitzahl benutzt wurde, hat der Inhaber der Kontoverbindung ein kleines Vorstrafenregister. Vielleicht sollten sie den mal fragen...

Ich überlege, ob ich für die Polizisten nicht eine Kaffeemaschine kaufen soll, damit die was zu trinken haben, falls noch weitere Hausdurchsuchungen anstehen. Ein zusätzliches Bett haben wir, dann können die gleich übernachten.

Ich werde mich nochmal an die Medien wenden, vielleicht ist ja noch jemand interessiert... im Endeffekt scheint sich ebay aber über negative Sachen eher zu freuen, da bleiben die im Gespräch... Stern TV hat mal angefragt, aber die wollten einen Fall, in dem der Account gehackt wurde. Meinen wollten sie nicht. Obwohl ich den interessanter finde...

April 2007

Habe eine CD von Nessi Tausendschön bestellt. Nessi schreibt mir, dass sie meine Geschichte gelesen hat. Hat mich also berühmt gemacht, diese Geschichte. ;)

Mai 2007

Tatsächlich noch eine Anfrage eines Journalisten. Der sucht aktuelle Fälle und interessiert sich für meinen. Interessant, was alles aktuell sein kann...

Diese Seite wurde zuletzt geändert am 28.05.07 von Carsten Thurau