Du hast die Wahl… nicht!

Es ist Wahlzeit. Ich lese viele Berichte in den Medien darüber, welchen amerikanischen Präsidenten wir wählen sollten. Wenn wir dürften. Es fehlt nur die Wahrheit: die Wahl war schon.


Gewählt wurde schon im Juli – nicht von 250 Millionen Amerikanern, sondern von den Parteitagen der Demokraten und der Republikaner. Was ist der Unterschied zwischen Trump und Clinton?


Trump ist ein Milliardär, der jedes Steuerschlupfloch und jede staatliche Subvention ausgenutzt hat und gleichzeitig auf den Staat schimpft, an dessen Tropf er immer hing. Menschenrechte oder genauer gesagt die Rechte aller Menschen, die nicht Donald Trump heißen und einen ausgedienten Putzlappen auf dem Kopf tragen, sind ihm einerlei. Ein Vertreter der Reichen, der aber gerne gegen das Establishment anschreit, dessen groteske Ausgeburt er ist.


Hillary Clinton ist eine Karrierefrau, die jede Connection ausnutzt, derer sie habhaft werden kann. Sie ist gut vernetzt in der Wall Street. Menschenrechte oder genauer gesagt die Rechte aller Menschen, die nicht ihrer politischen Karriere förderlich sind, sind ihr einerlei.


Wo ist denn da die Wahl? Wo bleibt eigentlich der wirkliche Vertreter des kleinen, vom Establishment enttäuschten und verratenen Mannes?


Und wo ist die Gefahr? Trump wird uns gerne als große Gefahr verkauft. Aber stellen wir uns doch einfach mal vor, dass der nächste US-Präsident auf den roten Knopf drückt und den weltweiten Atomkrieg auslöst. Wenn er/sie dann vor Gericht gestellt würde, was nicht anzunehmen ist, was würde er/sie zur Verteidigung sagen?


„Meine Assistenten haben berechnet, dass ein atomarer Erstschlag meine Wiederwahl zu 80% sichert und gleichzeitig die Aktien meiner engsten Verbündeten mindestens um 250% steigen lassen wird.“
Das wäre Clinton.


Hysterisches Lachen. Dann: „Ich bin Donald Trump. Ich durfte das.“


Gut, die Beweggründe sind unterschiedlich. Die Auswirkung nicht.


Was soll Trump sonst noch machen? Soll er ein illegales Gefangenenlager errichten, in dem teilweise Unschuldige jahrelang ohne Anwalt festgehalten werden? Und wenn sie dann entlassen werden, keinerlei Möglichkeit auf Entschädigung bekommen? Dann hätte Friedensnobelpreisträger Obama Guantanamo vielleicht erstmal schließen müssen.


Als Deutscher hat man es aber nicht einfach, wenn man darüber schimpfen will, wie bescheuert das amerikanische Wahlsystem ist. Das ist übrigens wirklich. Es machte vielleicht mal vor 200 Jahren Sinn. Heute könnte man einfach alle Menschen an einem Tag über ihren Präsidenten abstimmen lassen. Dass gibt es in anderen, nach unserer Lesart undemokratischen Staaten wirklich. Da braucht man keine Delegierten nach Washington schicken. Die reisen eh nicht mehr per Postkutsche, sondern mit dem Flugzeug. Aber es hilft dem Establishment: wenn man den Bundespräsidenten direkt wählen würde, vielleicht träfe es dann doch noch mal einen gescheiten Menschen…


Da lobe ich mir unseren Bundespräsidenten: den wählen wir noch bescheuerter. Den wählen einerseits die Bundestagsabgeordneten, andererseits genauso viele von den Parlamenten gesendete Wahlmänner. Das können abgehalfterte Politiker sein, die man nicht in Brüssel verklappen konnte (man spricht auch von bestoibern oder veroettingern), aber auch der Milchmann der Landtagspräsidentin oder der Schauspieler, der immer so schön den Chefarzt verkörperte. Und wählen dürfen die auch nicht jeden, sondern die Konsenzkandidaten der jeweiligen Parteien – abgehalfterte Politiker, die man nicht in Brüssel verklappen konnten, oder Leute, von denen man befürchtet, sie könnten irgendwann mal Politik machen, wenn man sie nicht als Bundespräsident beschäftigen oder als Bundespräsidentenkandidat verheizen kann.


Lustig war die Kurzmeldung, dass Frau Käßmann Bundespräsidentin werden sollte. Das gab gleich einen Aufschrei. Die ist ja vor 6 Jahren mit 1,6 Promille aus dem Verkehr gezogen worden. 1,6 Promille: das ist bei einer Frau ihrer Größe und ihres Gewichtes eineinhalb Maß Bier oder noch nicht mal eine Flasche Wein. Umgerechnet: der Stimulus, den ein durchschnittlicher CSU-Abgeordneter braucht, um überhaupt Vorschläge auszusondern.


Dann doch lieber Frank-Walter Steinmeier. Einen der SPDler, die mit der Agenda 2010 das S aus dem Namen der Partei tilgte. Ich finde das positiv:  der Mann ist so langweilig, der wird das dann 20 Jahre machen, weil wir zwischendurch vergessen werden, dass es den Posten des Bundespräsidenten überhaupt gibt. In 20 Jahren fragt dann der Bundesrechnungshof, warum wir eigentlich so viel Geld ausgeben…


Ich persönlich wäre aber für Oettinger. Gut, den haben wir in Brüssel verklappt. Deswegen kriegt man so wenig von ihm mit. Der wäre aber ein Bundespräsident, der an die guten Traditionen eines Heinrich Lübke andockt: „Meine Damen und Herren, liebe Schlitzaugen…“.

 

Trackbacks

    Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: (Linear | Verschachtelt)

    Noch keine Kommentare


Kommentar schreiben

Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.

Um maschinelle und automatische Übertragung von Spamkommentaren zu verhindern, bitte die Zeichenfolge im dargestellten Bild in der Eingabemaske eintragen. Nur wenn die Zeichenfolge richtig eingegeben wurde, kann der Kommentar angenommen werden. Bitte beachten Sie, dass Ihr Browser Cookies unterstützen muss, um dieses Verfahren anzuwenden.
CAPTCHA

Kommentare werden erst nach redaktioneller Prüfung freigeschaltet!