Die Schildkröte (von Corinna Vanvlodorp)


Manchmal moecht ich anders sein,
moechte zaghaft um mich schauen,
auf einem Salatblatt kauen,
und die Welt um mich versinkt.
Manchmal fuehl ich mich allein
Ziehe dann das Koepfchen ein
Und die Fuesse, mach mich klein
Blicke tief in mich hinein
Bis das Bild in mir ertrinkt. Dann in meines Panzers Tiefe
Tue ich, als ob ich schliefe
Und die ganze Welt steht still
Nichts gibt es mehr zu verpassen
jedes Lieben oder Hassen
Alles Sein, wird mich nicht fassen,
und muss schliesslich von mir lassen,
Weil ich nicht erwachen will.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.