Heinz, was ist deine Meinung?

Heinz, was ist deine Meinung?
Heinz, was ist deine Meinung? So zu dem Weltgeschehen in Deutschland. Oder willst Du erst noch ein Bier?

Mensch Marcel, jammer doch nicht. Du beklagst dich über das deutsche Fernsehen?  
Man sollte lieber ein Buch lesen… aber die hast Du ja alle mit deiner Kritik zerrissen. Vor allem im deutschen Fernsehen. Ob man die Bitterkeit deiner Literaturkritik oder die Süsslichkeit eine Patrick Lindners ertragen muss – schmecken tut beides nicht. Immerhin kann man abschalten. Und immerhin bemüht sich Patrick Lindner, deutsch zu sprechen.

Hör zu, Marcel: Kannst Du nicht endlich vernünftig schwätzen? Es nimmt dir doch keiner ab, dass Du nach so vielen Jahren kein Deutsch kannst. Rudi Carrell hat es doch auch zugegeben… Bei dem hat man es verstanden, er wandte sich an ein Publikum, dass noch über die 400. Version des Holländer mit Wohnwagen-Witzes lachte. Aber Du? Dein Publikum ist intelligent – hoffst Du. Wobei deine Sprüche in deiner Fernsehsendung doch nur die intellektuelle Version des Holländer-Witzes darstellten. Man guckte nicht, um sich über Bücher zu informieren, man guckte, wie Du die Autoren der Reihe nach niedermachtest. Intellektuell bist Du – wenn intellektuell dafür steht, komplizierter zu reden als Rudi Carrell, aber mit der gleichen Nichtigkeit.

Und jetzt darfst Du mit dem Tommy mal über das Deutsche Fernsehen sprechen. Im Deutschen Fernsehen. Ganz unbefangen. Und zwar vollkommen unbefangen. Denn Du siehst nur 3Sat und Arte – hast Du selbst gesagt – und Tommy wohnt in Amerika und sieht auch kaum deutsches Fernsehen. Das ist doch so, als würde man einen Sibirischen Tiger und einen Karpfen über den unterschiedlichen Geschmack verschiedener Karottenarten streiten lassen. Wer ist bei Euch der Tiger und wer der Karpfen?

Ach Marcie, das deutsche Fernsehen ist schlecht, sagst Du? Ja, solange man Selbstdarstellern wie dir Sendezeit einräumt, kann die Qualität doch nicht steigen.

Und Heinz, was meinst Du? Klar, der Marcel hat recht. Das Fernsehen ist schlecht. Aber jetzt müssen wir mal ruhig sein: der Silbereisen singt sein Abschlusslied, das ist immer nett. Und gleich gucken wir dann Atze Schröder, da lachen wir doch beide gerne drüber.

Mensch Kevin. Das hättest Du doch nicht machen dürfen. Einfach von der Tribüne zu verschwinden während eines Länderspiels. Und dann von ein paar Kumpels deine Sachen aus dem Hotel der Nationalmannschaft abholen lassen, weil Du dem Jogi nicht unter die Augen treten willst. Das ist schlechter Stil. Kevin, die Mannschaft braucht dich doch. Es ist wichtig, dass Du da auf der Tribüne sitzt. Dann kannst Du wenigstens nicht auf dem Feld rumrumpeln.

Mensch Heinz, warum findest Du eigentlich Kevins Benehmen schlecht und Marcels Benehmen gut? Normalerweise würde ich das umgekehrt erwarten. Beide benehmen sich wie kleine Kinder, denen etwas nicht passt. Der Kevin, der ist 25 Jahre alt und hat nie gelernt, mit seinem Geld und seinem Ruhm zu leben. Mal abgesehen davon, dass ein Fußballer nicht für den Inhalt seines Kopfes bezahlt wird. Der Marcel, der ist schon beinahe 90 und ein Intellektueller. Wenn mein Sohn sich mit den Fäusten trommelnd auf den Boden wirft, weil er kein Tinky-Winky im Supermarkt kriegt, dann schimpfe ich mit ihm. Oder ich ignorier ihn einfach. Das reicht. Wenn der Jogi und der Tommy das einfach gemacht hätten, dann wäre jetzt Ruhe.

Du Jörg, das kam aber jetzt schon überraschend. Einfach mal mit dem Dienstwagen Stuntcar-Driving gespielt. Der war erst 3 Monate alt. Hättest Du nicht einfach einen Fallschirmsprung machen können? Oder dir in Genf ein Zimmer mit Bad nehmen können? Obwohl: deine Anhänger wissen natürlich genau, dass Du das gar nicht wolltest. Der Geheimdienst war schuld. Der hat dich bestimmt betrunken gemacht. Wie damals bei Diana. Ob Elton John auch „Candle in the wind“ für dich spielt? Oder wenigstens das Original Alphorntraumduo die österreichische Version „Leuchterle im Wind“?  Und wenn es doch nicht der Geheimdienst war: es trinkt doch jeder mal über den Durst und fährt dann Auto. Vor allen in Österreich, wo Autofahren etwas schwieriger ist, weil dir dauernd ein Berg vor das Auto hüpft. Spätestens nach dem Trinken. Hat man schon nachgeprüft, ob die Frau, die Du vor dem Unfall überholt hast, eine Ausländerin war? Egal: einfach mal ausweisen, das hat sie verdient.

Ja Heinz, hast Recht. Wir haben auch zu viele Ausländer. Nehmen uns alle die Arbeitsplätze weg. Und können alle kein Deutsch. Stinken tun sie. Kultur haben sie nicht. Und sie versuchen überall, Moscheen zu bauen. Ätzend. In Deutschland muss es Kirchen geben, keine Moscheen. Hast recht. Da fällt mir ein: wann warst Du eigentlich zuletzt in der Kirche? Nein, ich auch nicht. Ach, du bist ausgetreten? Wegen der Steuer? Ja, eigentlich…

Mensch George, dass find ich toll von dir, dass Du den Banken hilfst. Die haben sich ja an den faulen Krediten verschluckt. Da haben ganz gemeine kleine Hausbesitzer einfach nicht ihre total verplanten Hypotheken zurückgezahlt. Das find ich gut, dass Du den notleidenden hilfst. Den Banken meine ich. Du hättest das Geld auch den Hausbesitzern geben können, damit die das den Banken zahlen können. Aber Strafe muss sein, wenn man mit Geld nicht umgehen kann. Das müssen die kleinen Leute lernen.

Und Angie, hör mal zu: ich find das ganz toll von dir, dass Du auch den Banken hilfst. Da sind die alle ganz dankbar. Die versprechen auch: das kommt NIE WIEDER vor. Nie wieder faule Kredite. Die Banken lassen sich bestimmt demnächst was ganz anderes einfallen. Wie 2000, als die Dotcom-Blase zerplatzte und die Yuppies plötzlich für eine Weile aus dem Stadtbild von Düsseldorf verschwunden waren. Oder 1987, als am Schwarzen Montag die automatischen Börsensysteme die Macht über den Dow Jones übernahmen und ihn spontan um 22,6% fallen ließen. Da spielten Computersysteme Verkaufs-PingPong und Börsen-Killerspiele und die teuer bezahlten Bänker saßen daneben. Seitdem hatte glaube ich der Beckstein auch was gegen Killerspiele auf dem PC.

Ach so, Angie: Du willst das Geld doch nicht den Banken schenken? Nee ist klar, dass man in das Gesetz nicht schreiben kann, dass die Manager für die Zeit der Krise nur das halbe Gehalt kriegen. Die haben das doch auch alles schon verplant. Und die haben doch so viel verloren, als der eigene Aktienkurs abschmierte. Die gehen doch bald zur Armenspeisung.

Und Angie: ich verstehe auch, warum der Staat das den Banken so gibt, so ohne Zinsen. Während die Banken vom Staat eine Menge Zinsen kriegen. 41 Milliarden für Zinstilgung. Nicht für Zurückzahlung, dass schaffen wir gar nicht. Das Geld den Banken verleihen, sagen wir mal für 5% Zinsen, dann wären da pro Jahr für das Rettungspaket 20 Milliarden drin… und irgendwann kommt dann auch die Rückzahlung… aber das würde den Banken ja nicht helfen, das wäre ja nur Kreditaufnahme auf anderer Seite. Hmm, und es ist auch nicht möglich zu sagen: wenn ihr mal wieder Gewinne habt, dann kriegen wir aber was von ab. Dann machen die ja nie mehr Gewinne, die Banken. Wie die Zahnärzte mit ihren Reitställen. Ach so: die Verluste können die Banken sowieso noch ganz toll abschreiben, dann brauchen Sie auch keine Steuern mehr zu bezahlen.

Dann lass dir wenigstens eine Quittung geben, Angie. Banken sind vergesslich.

Angie, ich finde das auch ganz toll, dass Du den Herrn Tietmeyer als Finanzberater für die Regierung haben wolltest. Der kennt sich ja aus. Der war Aufsichtsratvorsitzender bei Hypo Real Estate und damit Miterfinder der Bankenkrise. Ich kann mir gut vorstellen, was er bei euch gemacht hätte: ihr beschließt irgendwas. Dann sagt er: „Ja, so ungefähr haben wir das bei Hypo auch gemacht.“ Und dann wisst ihr genau: nee, das machen wir jetzt doch nicht so.

Heinz, wusstest Du eigentlich, dass der erste belegte Börsencrash schon 1637 war? Da waren im Zeichen der Tulpenmanie die Preise für Tulpenzwiebel bzw. die Optionsscheine darauf – ja, so einen Quatsch gab es damals schon – astronomisch hoch gestiegen. Und dann blieben die Käufer aus und die Preise fielen um 95%. Hast recht, ich mag Wikipedia auch nicht.

Noch mal zurück zu dir, George: stimmt es, dass die Spielwarenfirma Hasbro dich verklagt hat? Per einstweiliger Verfügung wirst Du zur Einstellung der derzeitigen amerikanischen Außenpolitik gezwungen, weil Sie zu sehr dem Brettspiel Risiko ähnelt, bei dem ein Spieler versucht, die ganze Welt zu erobern. Ein bisschen Unterschied ist ja schon: beim Risiko entscheiden Würfel, Du hast die Würfel durch die Wahlcomputer ersetzen lassen.

Die endgültige Entscheidung des Gerichts wird mit Spannung erwartet, die Macher der Spiele Junta und Kreml warten bereits…

Nun zu dir Wolfgang: du wehrst dich gegen Aufnahme des Datenschutzes ins Grundgesetz. Der FAZ hast Du gesagt: „Eine solche Verfassungsänderung wäre der Ersatz von faktischem Handeln durch Rhetorik. Dafür ist das Grundgesetz nicht da.“ Und damit hast Du recht: das Grundgesetz ist Rhetorik. Das faktische Handeln sieht immer anders aus. Na, bastelst Du schon wieder an einem trojanischen Pferd?

Anmerkung: die angesprochenen sind natürlich der ganz normale Heinz, Jörg Haider, Marcel Reich-Ranicki, Thomas Gottschalk, Kevin Kuranyi, Angela Merkel, Wolfgang Schäuble und George Double-U C Bush. Die Idee mit Hasbro stammt vom User MAILER-DAEMON im Heise-Forum, Titel des Beitrags: +++ FT: Hasbro fordert Einstellung der aktuellen US-Aussenpolitik +++

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.