Geiz ist ungeil

Die deutsche Gesellschaft für Qualität gibt bekannt: die deutsche Wirtschaft ist bedroht. Und es sind keine Griechen, die Hitler-Schnurbärte auf die U-Boote malen, die sie den Deutschen abnehmen müssen. Das ist nämlich so: wir haben die Griechen ja nicht gerettet, um die Griechen zu retten. Nein, wir hätten ansonsten die U-Boote selbst nehmen müssen. Das wollte dann doch keiner…

Die deutsche Qualität ist weltbekannt. Zum Beispiel können wir Marinehubschrauber. Den Kauf möchte Ursula von der Leyen nächste Woche absegnen lassen vom Bundestag. Die Hubschrauber haben ein leichtes Manko: sie sollten möglichst nicht über Nord- oder Ostsee fliegen. Dafür sind sie nicht tauglich. Jetzt ist die Frage: warum will Ursula von der Leyen die Kisten eigentlich kaufen? Vielleicht haben die eine eingebaute Kinderkrippe… Oder es ist wie mit den SUVs. Mit denen kann man auch nicht im Gelände fahren, aber die sehen so aus. Wir sind noch im Zeitalter der Abschreckung.

Wieso ist die deutsche Wirtschaft eigentlich bedroht? Es will keiner mehr für Qualität zahlen. 73% der deutschen Unternehmen finden es bedrohlich, dass die Kunden immer weniger zahlen wollen für Qualitätsware. Das erstaunt. Gehen die meisten davon aus, dass sie tatsächlich auch Qualität liefern? Wobei das meiste Zeug doch schon ungefähr 2 Tage nach Gewährleistungsende auseinanderfällt… Obwohl: das meiste ist ja auch gar nicht aus Deutschland. Vielleicht haben sie die zwei Firmen befragt, die noch in Deutschland und dort Qualitätsware produzieren.

Was übrigens bei der Studie der deutschen Gesellschaft für Qualität noch bemängelt wurde: die Tugenden nehmen ab. Die berühmten deutschen Tugenden sind in Gefahr. Fleiß. Zuverlässigkeit. Gewissenhaftigkeit. Wer hat das noch? Auch die Randtugenden: in Frankfurt soll es Kellner geben, die die Gäste freundlich bedienen. In München sprechen Leute Hochdeutsch. In Dresden werden Ausländer teilweise freundlich begrüßt und stundenlang nicht bepöbelt.

Apropos Dresden – Home of PEGIDA: ich bin auch der Meinung, es gibt zu viele Schwarze in Deutschland. In manchen Landstrichen über 50%. Also CDU/CSU-Wähler meine ich jetzt. Die Farbe Schwarz ist der CDU/CSU ja von den politischen Gegnern zugewiesen worden. Aber die haben das so verinnerlicht, dass sie da alles mit ausprobieren. Schwarze Konten zum Beispiel. Oder jetzt die schwarze Null.  Alles Schäuble, oder was.

Ich dachte eigentlich immer, die schwarze Null wäre der Stoiber. Demnächst dann Stoiber 2.0. Wenn sie vom Hauptbahnhof in München… dann brauchen sie 10 min bis sie zum Viktualienmarkt… oder bis… das habe ich selbst nachgeguckt… oder sie können dann… direkt nach Brüssel… nur nicht in 10 Minuten… ich weiß auch nicht wie viele Streifen sie dann von der Streifenkarte…

Die OECD hat übrigens auch Deutschland eine schwarze Zukunft gemalt: wir haben zu wenig Akademiker. In anderen Ländern gibt es mehr. Das geht so nicht. So wird Deutschland niedergehen. Gut, bei uns gibt es halt noch andere Möglichkeiten der Fortbildung als auf der Hochschule abzuhängen, die es dann bei anderen nicht gibt. Aber wo bleibt die Vergleichbarkeit?

Nebenbei geht es um die gleiche Vergleichbarkeit wie beim PISA-Test. Nicht das deutsche Schulen die großartigsten der Welt sind, aber ein Grund, warum Deutschland bei PISA schlecht abschnitt: unsere Kinder kannten kein dumpfes Auswendiglernen und keine Multiple Choice Tests. Mittlerweile sind wir da auch besser. Also dümmer. Wir werden dümmer, damit die Prüfung und Normung einfacher wird…

Aber Intelligenz kann schon lange kein Massenphänomen zu sein: CDU brauchte nach der letzten Wahl noch nicht einmal 1 Woche, um Wahlversprechen zu Wahlversprechern zu machen(Stichwort Steuererhöhung) und kriegte dafür in Umfragen noch mal 3% Zustimmung mehr…

Wir können nur froh sein, dass es neben den Rating Agenturen, deren Aufgabe es ist, griechische Anleihen abzuwerten, nicht noch Intelligenz Rating Agenturen gibt. Würde mich interessieren, ob wir da noch vor den USA auf Ramschniveau bewertet werden würden.

Das ist übrigens kein Unterschichtphänomen. Es wird immer so getan, als die mit viel Geld intelligent sind und die mit wenig doof. Aber es gibt diese 7 + – 2 Regel – die Millersche Zahl. Kurz erklärt: ein Mensch kann zwischen 5 und 9 Informationen im Kurzzeitgedächtnis halten.  Das heißt beispielsweise: wenn da 7 Bleistifte liegen, dann können viele Leute sagen: das sind 7 Bleistifte – ohne die zu zählen. Manche schaffen es nur mit 6, manche mit 8, aber 7 ist normal.

Wenn ich aber Folien fürs Management male – also Erklärung für Leute, die damit nichts zu tun haben: Manager sind Leute, die in Bulletpoints reden und in Powerpointpalästen arbeiten. Wenn ich also Folien für Manager erzeuge, dann werde ich immer wieder von Vorgesetzten drauf hingewiesen: höchstens 4 Sachen pro Folie. Also nix mit 7 oder meinetwegen 7-1 oder 7-2, sondern 7-3. Das macht mir Angst.

Ich finde übrigens die griechische Vorgehensweise gar nicht schlecht. Da kassieren Leute Geld, ohne was zu tun. Aber: in Deutschland wird ganz viel Geld in Sachen gesteckt, die gar nicht funktionieren. Berliner Flughafen, Elbphilharmonie, Stuttgart 21… Mal ehrlich: in Griechenland ist nur das Geld weg, bei uns ist zusätzlich noch die Landschaft verschandelt.

Und zum Schluss frage ich mich noch: sind die U-Boote aus Satz 2 – also die, die wir den Griechen liefern – eigentlich Wasser-tauglich? Nicht, dass die einlaufen oder so…

P.S.: Für alle Freunde von Fifty Shades of Gray gibt es noch einen Link: http://de.wikipedia.org/wiki/RAL-Farbe#Grau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.