Wie so eine Zeitung entsteht

Mythen und Sagen umranken die BILD-Zeitung. Gerüchteweise soll die Zeitung 1952 von einem Herrn Springer in die Welt geschmissen worden sein. Das sind aber wirklich nur Gerüchte. Unsere Nachforschungen ergaben ein ganz anderes Bild.

In den Nachkriegsjahren steckte der Hamburger Fischmarkt in einer Krise. Es begab sich im Jahre 1951, dass durch einen dummen Zufall ein Hamburger Fischer eine Verbesserung des Einpackpapiers gelang. Er holte das Papier gerade aus der Druckerei seines Cousins ab, als er bemerkte, dass aus der Druckerpresse Druckerschwärze auf sein Verpackungsmaterial gesprüht worden war. Der Fischer, der nur als Bargen-Rolf bekannt war, ließ sich davon nicht irritieren. Er bekam das Papier kostenlos, also nahm er auch das leicht beschmutzte. Auch die Kundschaft konnte er leicht beruhigen mit den Worten: „Verpackung kost nix.“

Zu seiner Verwunderung stieg in den nächsten Tagen sein Fischverkauf so an, dass er schon nach 2 Wochen einen Helfer anstellen musste. Nachfragen ergaben, dass seine Fische einfach besser schmeckten.

An dieser Stelle hätte die Geschichte eine ganz andere Wendung nehmen können. Ein namentlich unbekannter Rivale hatte die Geschehnisse am Nebenverkaufstisch beobachtet und bestellte als Verpackung Papier, dass gleich in Druckerschwärze eingelegt worden war. Es stellte sich allerdings heraus, dass das dann doch ein bisschen viel war: das Zeug schmeckte nicht, er ging pleite.

Bargen-Rolf hingegen begann zu experimentieren, als die ursprüngliche Charge aufgebraucht war. Schon bald stellte sich heraus, dass der Druck von Buchstaben auf dem Papier für den optimalen Druckerschwärze-Grad sorgte. Bargen-Rolf kaufte eine Ladung von zehn Schimpansen und setzte sie an Schreibmaschinen. Täglich 8 Stunden mussten Sie einfach nur Buchstaben aufs Papier bringen.

Sein Verkauf stieg durch diesen neuerlichen Coup ins Unermessliche.

Zu seinem Erstaunen bemerkte er bald, dass einige Kunden das ganze dann sogar lasen. Sie waren sogar sehr angetan. Er dachte sich nicht viel dabei. Nach einiger Zeit kamen sogar Leute, die extra wegen der Verpackung bei ihm kauften. „Soll ich den Fisch einpacken?“ „Nee, lassen Se mal. Geben Sie mir einfach die Verpackung, den Fisch können Sie behalten.“

Bargen-Rolf begann, einfach nur noch die Verpackung zu verkaufen. Er suchte sich einen Verleger, den Herrn Springer, um einen höheren Verbreitungsgrad zu erreichen.

Und so begann der Siegeszug der Bild-Zeitung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.