die letzten Monate im Schnelldurchlauf

Ich war ja ein bisschen inaktiv, ich muss jetzt mal die letzten Monate im Schnelldurchlauf nachholen. Also los:

April
Walter Mixa ist weg.

Es gibt ja schon die Frage: bist du eigentlich noch Jungfrau oder Ministrant?
Ich kann die katholischen Priester verstehen, die keine weiblichen Messdiener haben wollen. Weibliche Messdiener – da kann ja wer weiß was passieren…

Die Alternativreligion, das Geld, hat auch nichts anderes zu bieten:
Ein Manager der US-Börsenaufsicht ist unter Druck geraten, weil er 8 Stunden lang in seinem Büro Pornos geguckt hat. Der hatte soviel von dem Zeug im Büro, dass die Festplatte voll war und er noch stapelweise DVDs hatte.

Mal ganz ehrlich: nach 8 Stunden Porno ist klar, dass er unter Druck gerät. Aber wen verwundert das ganze? In Frankfurt ist das ganze Rotlichtviertel direkt neben dem Bankenviertel.

Aber im Februar hat die katholische Kirche endlich einen entscheidenden Schritt gemacht: die  katholische Kirche erkennt an, dass sexueller Missbrauch eine Straftat ist und von den Behörden verfolgt werden muss. Toll, endlich ist auch die Kirche im 20. Jahrhundert angekommen. Das 21. kommt dann mal wieder später. Die haben auch den Papst mit richtigem Namen: er ratzt halt wie seine Kirche.

In Berlin: Minister Rösler will die Auswahlgespräche für Mediziner an den Unis wichtiger machen: gute Idee, ich habe eine bessere. Lasst die Auswahlgespräche durch Patienten machen, die müssen auch nachher unter den Medizinern leiden.

Mai
Horst ist weg. Und es wurde wirklich jeder von Angies Abschussliste als Nachfolger gehandelt.

Edmund Stoiber: wenn man schon was auf der Sonderdeponie Brüssel entsorgt hat, sollte man das nicht zurückholen.
Koch: wenigstens kein Berufspolitiker mehr, seit ein paar Tagen machte der  Politik ja nur noch als Hobby
Ursula von der Leyen: was soll die als Präsident sagen? Seit fruchtbar und mehret euch? Dann fängt sie irgendwann an, Flughäfen zu küssen.
Schäuble: der erste Behinderte Präsident seit… zumindest der erste körperliche behinderte Präsident.

Dann kam Christian Wulff und man dachte: da wird doch wieder eine neue Sau durchs Dorf gejagt. In dem Fall kann man auch sagen: man hat die Sau von der Leine gelassen.

Zwischendurch überlegten ARD und Pro7, mit Hilfe von Stefan Raab eine Castingshow zu veranstalten. Bei Lena hat es ja auch geklappt. „Deutschland sucht den Super-Präsidenten – heute: Schnittchenessen mit Prinzessin Anne“ oder so.

Juni
Kachelmann ist mehrere Monate schon in Haft, aber das Wetter bleibt Scheiße.
Das Leben ist schlecht. Egal was man macht, es macht nix.
Der Kommunismus ist tot, der Kapitalismus hat gewonnen, und das Wetter bleibt schlecht.
Kachelmann verhaftet: das Wetter bleibt schlecht.
Die WM wird im Süden veranstaltet: selbst da frieren sich die Nationalspieler den Hintern ab.
BP verbrennt einen Haufen Öl auf der Meeresoberfläche: Moment, es wird endlich mal warm. Warum hat alle Welt was gegen die Klimakatastrophe, wenn man dann endlich den Pullover zuhause lassen kann?

Die WM war toll. Nicht nur weil der Beckenbauer kaum zu sehen war.

Ich habe auch eine Idee, wie Deutschland wieder Weltmeister wird.
Fussball-WM mal im Winter in Skandinavien – dann sind die Südamerikaner und die Südeuropäer am Ende.

„Hier sehen wir Kaka in zwei bequemen Pullovern von ALDI.“
„Was macht der Torwart der Brasilianer da? Ah, der dreht die Rasenheizung im Strafraum etwas höher.“

Mal ehrlich: gefallen hat mir, wie Südafrika die WM durchgezogen hat. Hat doch der Hoeness vorher gewarnt: Südafrika zu gefährlich für die ausländischen Fans. Südafrika ist auch der wahrscheinlich gefährlichste WM-Ausrichter. Ein Blick in die Vergangenheit:
2006: farbigen ausländischen Fans wird geraten, nicht in den Osten Deutschlands zu gehen
1998: Frankreich – da brennen schon mal Autos auf der Straße
1994: USA – 10000 Morde im Jahr
1990: Italien – Land der Mafia
1986: Mexiko..

Toll waren auch die ganzen Sammelbilderalben von Panini, Rewe und Co, in denen die Hälfte der Spieler dann nachher noch nicht mal bei der WM dabei waren. Das war so ungefähr wie das Raten, welcher Politiker jetzt der Nachfolger der ganzen zurückgetretenen Landeschefs der CDU wird…

Panini-Bilder vom Kabinett hätten was. Dann wüssten unsere Kinder wenigstens mal, wenn sie nicht mögen dürfen.

Juli
Die Bahn führt die neue Bahncard 50 Grad ein. ICE-Zuschläge werden umbenannt in „Saunakarte“. Mittwochs fahren die gemischten Züge. Probleme bestehen Bahn-intern nur bei den Aufgüssen, aber Ramsauer hat schon eine Sonderuntersuchung eingeleitet.

Apropos Bahn, da hat ich die Tage eine Diskussion mit einem österreichischen Kollegen: was sind eigentlich kostenlos mitreisende Familienkinder. „Das sind Kinder und Enkel“, sagte er. „Onkel nicht?“ fragte ich. „Nein, nur Kinder die man selbst gezeugt hat.“ Na ja, das ist halt so in Österreich, der zeugt man im Notfall schon mal den eigenen Enkel.

Die blödesten Ideen bleiben bestehen: Mit einem 600 Millionen Euro schweren Aussteigerprogramm will die afghanische Regierung 36 000 Taliban- Kämpfer dazu bewegen, ihre Waffen niederzulegen. Bundesaußenminister Guido Westerwelle ist beteiligt. Klar, dass sind die 10000 Euro, die er persönlich jedem aussteigenden Taliban in die Hand drücken will. Das Geld wurde noch mal ein bisschen aufgerundet.
Noch mal zum Mitschreiben: das ist der Westerwelle, der gesagt hat: Hartz 4 Empfänger kriegen zu viel Kohle. Der Gutscheine statt Geld an Hartz 4-Empfänger ausgeben will, die vielleicht 20 Jahre lang Arbeitslosenversicherung bezahlt haben und das Bruttosozialprodukt gestützt haben. Aber der Arbeitslose könnte ja ein Säufer sein, der uns nur auf der Tasche liegt. Taliban saufen nicht. Na und? Der eine versäuft es, der andere verballert es… aber der deutsche Hartz 4er, der macht vielleicht was falsches mit dem Geld. Eine ausländische Alkoholmarke oder chinesische Billigware.
Bei den Taliban weiß man wenigstens : die geben das Geld direkt wieder bei der deutschen Kriegsindustrie aus.
Der Westerwelle ist halt Wirtschaftsliberaler: seine Art von Liberalität hält man nur besoffen aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.