Mörfelden-Walldorf lebt Demokratie

In Mörfelden-Walldorf habe ich jetzt ein Beispiel von gelebter Demokratie erlebt, dass ich mir auch woanders wünschen würde.

Hintergrund war, dass die Stadt eine vollkommen unausgegorenes neues Beitragsmodell für die Kindergärten vorlegte und verabschieden wollte – ohne das dem Stadtkitabeirat vorher zu zeigen, einer Institution, die es extra dafür gibt, dass die Eltern ihre Meinung sagen können. Also eine sehr schlechte Ausgangslage.

Der Stadtkitabeirat hat aber richtigen Protest organisiert (über 100 Eltern). Der Erste Stadtrat hat dann reagiert und zunächst ein spontanes Gespräch geführt und dann am Tag danach eine spontane Versammlung für alle Eltern und Interessierten, bei der jeder mitreden konnte. Er hat bei der Versammlung auch Fehler zugegeben.

Jetzt wurde die Vorlage erstmal zurückgezogen.

Ich finde das toll, auch wenn ich selbst nicht aktiv beteiligt war. Die Reaktion des Stadtkitabeirats und der Eltern war richtig gut, und auch die Reaktion der Stadt war sehr schnell sehr sinnvoll.

Hut ab!

Und es wurde nie ein Wasserwerfer gegen die demonstrierenden Eltern eingesetzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.