Die ungelösten Fragen des Jahres 2012

Die Romney-Wähler waren weiß und männlich. Das stützt die Behauptung: wenn Frauen die Welt regieren würden, dann wäre doch alles friedlicher. Bis Frau Merkel das gleiche Kleid wie Frau Hollande trägt und deswegen Frankreich und Deutschland nicht mehr miteinander reden. Ansonsten könnte man glatt das Männerwahlrecht abschaffen.  Ich stelle mir das so vor:
„Och, ich wähl ja den mit dem näckischen Bärtchen.“
„Den Hitler? Der will doch 1000e von Juden vergasen.“
„Ach, das meint der nicht so. Der ist doch so adrett.“

Warum wurde bei der Wahl in Amerika so getan, als wäre es wichtig, als würde es was entscheiden? Dabei hat es ungefähr die gleiche Auswirkung wie die Wahl, wer Wettkönig bei „Wetten dass“ wird. Die Armen werden ärmer, die Reichen reicher… Da ist der Eurovision Songcontest noch wichtiger.

Oder die Wahl der Spitzenkandidaten der Grünen für die nächste Wahl. Jetzt sind 2 Grüne – Frau Künast und Frau Roth – beschädigt, weil sie die Urwahl verloren haben. Weil die Grünen sich nicht vorher einigen konnten. Schreibt die deutsche Presse. Wie verstehen wir eigentlich Demokratie? Vielleicht sollten wir uns gleich auf  einen Kanzlerkandidaten für alle Parteien einigen. Und ein Programm. Hat in der DDR doch auch geklappt.

Neues aus Müllentsorgung: Nutellagläser gelten neuerdings als Braunglas.

Apropos Müll: Der Arbeitgeberpräsident Hundt kläffte wieder: die Elternzeit ist zu lang. Frauen können nach dem 1 Jahr außerhalb des Jobs überhaupt nix mehr. Und das Elterngeld ist zu hoch, da gibt es keinen Anreiz mehr zu arbeiten.

Kann man nur sagen: Herr Hundt, bitte schließen sie nicht von sich selbst auf andere.

Man muss ihn aber verstehen: Das Gehalt eines Arbeitgeberpräsidenten ist zu hoch, der hat ja keinen Anreiz mehr wirklich zu arbeiten. Und nach 1 Jahr auf dem Posten nimmt den auch keiner mehr.

In einem gebe ich ihm recht: wer will, findet Arbeit. Guttenberg ist jetzt EU-Internetberater. Sehr lukrativer Job. 20000 Euro allein an Reisekosten. Das ist der Herr, der vor ein paar Jahren als letzter noch mit Disketten arbeitete. In der Politik abgesägt, aber gut versorgt. Wer schimpft da noch über unsere sozialen Sicherungssysteme? Aber eins muss man ihm lassen: seiner Expertise zum Trotz gibt es das Internet noch immer. Und er vertritt einfach seine Partei. Das C steht schon lange nicht mehr für christlich. Höchstens für Copy.

Jahrelanges Kiffen senkt IQ. Was haben die bei der EU eigentlich geraucht?

Aber jetzt Schluss mit Guttenberg. Man muss ja auch mal den Kercher im Dorf lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.